Montag, 1. Februar 2016

Vintage-Klappräder: Manuel mag es bunt und nostalgisch

Manuel vom Klapprad Club Hamburg mit einem Teil seiner Sammlung
Mein Faibel für alte Klappräder führt immer mal wieder zu Überraschungen. Auf der Suche nach einem Geschenk für meinen Bruder landete ich bei Manuel. Manuel hatte ein 16-Zoll Graziella bei E-Bay-Kleinanzeigen im Angebot - ein perfektes Präsent fürs Bruderherz. Vor Ort erfuhr ich dann von Manuel, dass er den Klapprad Club Hamburg gegründet hat und er sich speziell der Pflege und Restaurierung von Vinatge-Klappräder verschrieben hat. Da konnte es natürlich nicht bei diesem einen Besuch bleiben und wir verabredeten uns zu einem weiteren Termin, damit er mir seine Sammlung zeigen konnte und um über historische Klappis zu plaudern.

Donnerstag, 28. Januar 2016

Critical Mass wissenschaftlich beleuchtet: Politischer Protest oder nur Pedal-Party?

Eigentlich fährt Gabriela ein schickes Koga-Vintage-Rennrad. Fürs Foto musste sie aber mein Bonanza nehmen

.     





Ich hatte Besuch. Hohen Besuch! Gabriela war bei mir. Gabrila studiert Kulturwissenschaften und will ihre Masterarbeit über die Critical Mass schreiben. Das ist spannend. Denn Gabriela wird versuchen, die Motive und Auslöser zu ergründen, warum sich allmonatlich bis zu 6000 Fahrradfahrer mehr oder weniger spontan bei der CM treffen. Was für ein Phänomen ist das, die kritische Masse? Geht es vorrangig um bessere Bedingungen für Radfahrer? Oder ist das "Jeden-Letzten-Freitag-Im-Monat-Ritual" einfach nur eine lustige Bike-Party? Bei ihrer Recherche ist Gabrila auch auf meine Typologie der CM-Fahrer aufmerksam geworden. Nun sitzt sie in meiner Küche, wir trinken Kaffee und reden über Fahrradfahrer und Fahrräder, über Politik und Protest und natürlich über die Critical Mass.

Dienstag, 19. Januar 2016

Fahrradläden: Velo 54 in Wilhelmsburg ist eine feine Adresse

Meine Radhändlerserie ist etwas in Vergessenheit geraten; darum jetzt hier endlich mal eine Aktualisierung mit einem noch frischen Geschäft im Stadtteil Wilhelmsburg. Der Name ist schlicht und leicht zu merken: Velo 54. Die Ziffer bezeichnet praktischerweise die Hausnummer in der Vehringstraße im südlichen Bereich des Reiherstiegviertels. Erstaunlich, dass der riesige Stadtteil ziemlich lange mit nur zwei Fahrradgeschäften ausgekommen ist (Prondzinski und Elbinselrad). Velo 54 hat definitiv gefehlt und bereichert die Szene.

Velo 54 in der Vehringstrasse 54 in Hamburg-Wilhelmsburg

Sonntag, 17. Januar 2016

Pizza kommt per Pedelec: Joey's setzt auf umweltfreundlichen Lieferdienst

Meine Nachbarn sind wie ich Fans von Pizza. Und die wird schon mal gerne bei Joey's bestellt. Meist rollt dann 20 Minuten später ein VW Up oder kleiner Citroen vor und ein Lieferant bringt die italienische Spezialität in einer Wärmebox an die Haustür. Heute war das anders. Heute stand erstmalig ein Joey's-Pedelec vor unserem Haus. Gelegenheit also für ein Kurzinterview mit Hüseyin, dem Fahrer des elektrisch unterstützten Bikes.

Dienstag, 15. Dezember 2015

Lastenrad Vergleichstest: Low- gegen Hightech, Butchers & Bicycle Mk1 gegen Bakfiets - wer ist besser?

Hi- gegen Lowtech: Welches Lastenrad macht das Rennen?

Der Trend zum Lastenrad ist eindeutig. Ob Paketdienste oder Familien – Cargobikes werden in den Städten zu einem gewohnten Anblick. Zwar sind deutsche Metropolen noch weit weg von den Lastenrad-Hochburgen Kopenhagen und Amsterdam, doch die Transportfahrräder kommen auch bei uns mehr und mehr in Mode. In Hamburg haben inzwischen Fahrradgeschäfte wie Ahoi Velo eröffnet, die ausschließlich Cargobikes anbieten. Und auf Spiegel Online erschien kürzlich eine Serie zum Thema Lastenrad-Kauf.

Gut so: Das Thema ist komplex, denn es gibt mehreren Typen von Cargobikes – welche mit zwei und drei Rädern, Modelle mit und ohne E-Motor, wieder andere haben einen Riemenantrieb, einige nehmen die Zuladung vorne auf, andere wiederum am Heck. Mich interessiert bei Lastenrädern vor allem die Fahrdynamik. Behäbige Dreiräder wie das Christiana, Babble oder Nihola scheiden für mich persönlich als zu unsportlich aus. Mehr liegen mir Typen wie das Bullit und das ebenfalls zweirädrige Triobike. Und dann wäre da ja auch noch das Butchers & Bicycles Mk1 – ein Trike, das sich dank Neigetechnik ausgesprochen sportlich fahren soll. Wirklich? Ich wollte es genau wissen und habe das teure Mk1 mit dem klassischem Bakfiets verglichen und dazu einigen Fahrversuchen im beladenen Zustand unterzogen. Das Ergebnis überrascht!

Samstag, 12. Dezember 2015

Deutschland denkt um: weniger Autos, mehr alternative Mobilität

Heute mal ganz kurz: Alle zwei Jahre veröffentlich das Bundesumweltministerium eine Umfrage zum Thema Mobilität. Das Ergebnis ist eindrucksvoll . Die Mehrheit der Befragten wünschen sich mehr Rad- und weniger Autoverkehr besonders ausgeprägt ist die Tendenz unter den 14- bis 17jährigen. Das lässt hoffen. Und ich hoffe, dass die Befragten nicht nur frohe Wünsche formulieren, sondern auch kräftig in die Pedale treten.

Im Übrigen hat sich nach einer Studie des Berliner IGES-Institutes ein neuer Player auf dem Mobilitätsmarkt in Deutschland etabliert: der Fernbus. Auch hier sind es vor allem die jungen Menschen, die das Bus-Angebot nutzen. Besonders erfreulich: 38 Prozent der Nutzer von Flixbus und Co. hätten früher das Auto benutzt. Der Bus ist also auch ökologisch eine gute Transportalternative.

Samstag, 5. Dezember 2015

My cool brown shoes: Eine Liebeserklärung an meine MTB-Schuhe vom Discounter

Morgen ist Nikolaus! Zeit, nach den Schuhen zu gucken. Ich hab da ein ganz besonderes Paar. Es sind braune Mountainbike-Schuhe. Sie haben mal 29 Euro gekostet. Bei Lidl. Vor zehn Jahren oder so. Und ich habe sie noch immer im Einsatz. Mehr noch: Es sind meine Lieblings-Fahrradschuhe. Warum? Ganz einfach!